Über

Auf diesem Blog schreibe ich ueber meine sexuellen Erlebnisse ueber aktuelle und besondere aus der Vergangenheit. Ich hoffe das eventuell fehlende Satzzeichen kein Stein des Anstosses darstellen.

Alter: 51
 
Schule: Ja in Luststadt


Mehr über mich...

Als ich noch jung war...:
war ich schuechtern und unberuehrt

Wenn ich mal groß bin...:
wird wohl nichts mehr werden

Ich wünsche mir...:
den Kopf oefter frei zu haben

Ich glaube...:
an die Macht des Triebes

Ich liebe...:
die Lust

Man erkennt mich an...:
Stahlblauen Augen und sinnlichen Lippen

Ich grüße...:
alle die die Lust lieben



Werbung




Blog

Nacktbaden am Kanal

Hallo Leute

Heute mal wieder ein geiles Erlebnis der letzten Woche. Ich war nach Feierabend mal wieder am Kanal um etwas zu entspannen. Ich suchte mir zwischen den Büschen ein ungestörtes Plätzchen und breitete meine Decke aus, um mich nach dem erfrischenden Bade zu sonnen. Da wir in der letzten Woche knapp unter 30 Grad hatten war das Wasser des Kanales mit ca. 22 Grad sehr erfrischend. Nach dem ich dann auf der Decke etwas gedöst hatte, merkte ich wie sich jemand an meinem Schwanz zu schaffen machte. Ich erkannte einen guten Bekannten mit dem ich schon öffter das Vergnügen hatte. Er streichelte meinen Schweif mit gekonnten Bewegungen. Das bewirkte ein schnelles anschwellen und ein angenehmes kribbeln. Dann beugte er sich über mich und lutschte hingebungsvoll meinen Schwanz. Da er abwechseld an meinen Schwanz lutschte und dann wieder massierte war ich ständig kurz vorm abspritzen. Plötzlich stand ein fremder, nackter, junger Mann mit herrlichem, kräftigen  Schwanz neben uns. Der war von spannen so geil, dass er einfach zu uns kam um mit zu machen. Als mein Bekannter sich um seinen Schwanz kümmerte stürzte der sich förmlich auf meinen hoch aufgerichteten Phallus um ihn gekonnt zu massieren und ihn dann bis zum Anschlag zu verschlingen. Das konnte natürlich nicht lange gut gehen und so spritzte erst er meinem Bekannten ins Gesicht. Kurz danach kam es mir in mehreren gewaltigen Schüben und ich spritzte ihm den geilen Saft auf die  Brust.

hoffentlich wird es bald wieder warm das ich baden kann  

2 Kommentare 14.6.16 18:17, kommentieren

Glory Holes

Tach  ,
Gestern hatte ich mal wieder einen Termin  in Berlin . Anschließend bin ich in die Schönhauser Allee gefahren dort gibt es ein Kino ;-) war ganz schön Betrieb aber nichts passendes dabei  . Erst ein älterer Herr der nicht blasen wollte, dann ein Typ der mir zu ungepflegt war. So bin  ich in eine Kabine bin um in Ruhe zu wichsen. Bis ich dann bemerkte ich das sich neben an was tat. Und so bin an das Loch mit meinem Schwanz ran. Dann kam eine Hand und grif sich meinen Schwanz. Ich steckte ihn richtig durch und gleich in ein gieriges Maul. Es fühlte sich ser gut an. Der massierte mich dann mit Hand und Zunge bis zum abspritzen.
GG

3 Kommentare 29.9.15 10:58, kommentieren

ein befreundetes Paar zu Besuch

Hallo,

ich wollte Euch ja vom letzten Treffen berichten. Wie ich schon schrieb habe ich letzten Mittwoch am Mittag Feierabend gemacht um mich mit meinen Bekannten zu treffen. Sie haben sich jetzt ein Wohnmobil gekauft und sind damit zu einem Besuch gekommen. Der Wohnmobilstellplatz liegt ungefähr 10 km westlich von meiner Arbeitsstelle. Wir haben uns dort um 13,30 Uhr getroffen. Erst haben sie mir stolz das Wohnmobil gezeigt und anschließend sind wir in das Wohnmobil um zu plaudern. Ich hatte zur Einstimmung mein Laptop und einige Pornos mit um uns in Stimmung zu bringen. Nach dem wir den ersten Film eine Weile geschaut hatten waren wir ganz schön angetörnt. So sind wir dann nach hinten auf das Doppelbett das an der Rückwand ist gegangen. Babs in der Mitte und ich an ihre linke Seite und Andreas auf die andere Seite. Zum Anfang haben wir uns gegenseitig gestreichelt. Und dann wurde sie von mir gefingert. Dabei hat sie meinen Schwanz massiert und er hat ihre Titten bearbeitet. Nach reichlicher Zeit war sie sehr nass und richtig geil auf meinen Schwanz. Da ich durch ihre Behandlung auch richtig schön geil geworden bin legte ich mich zwischen ihre kräftigen Schenkel und hab ihr meinen Schwanz ganz langsam in die nasse Votze geschoben. Es ist immer wieder ein super Gefühl eine dicke Frau zu ficken.Nach den ich sie reichlich beackert habe und er dabei ihre Perle massiert hat ist sie laut stöhnend gekommen. Durch die geilen Zuckungen ihrer Möse bin ich  dann heftig in ihr gekommen. Nach kurzer Verschnaufpause hat Andy sie dann bestiegen und sie heftig weiter gefickt. Dabei habe ich erst mal bemerkt wie heftig das Wohnmobil gewackelt hat ;-). Ich habe ihre Tittem massiert und an den Nippeln gelutscht und dann hat auch er abgespritzt. Durch die Bumserei wurde uns  ganz schön warm. Nach der Nummer haben wir noch eine Weile geplaudert und uns dann im Bad frisch gemacht. Nach den Anziehen sind wir dann an die frische Luft.  Dann gingen wir noch etwas spazieren und haben uns noch angeregt unterhalten und uns dabei die Gegend angesehen. Als ich auf die Uhr geschaut habe stellte ich erstaunt fest wie Spät es war. So haben wir uns dann verabschiedet und bin nach Hause gefahren. Wir wollen uns bald wieder treffen.  LG

11.12.15 17:13, kommentieren

Die Erfahrung der anderen Art


 

 

In meiner Jugend Anfang der 90 ziger dachte ich noch rund um die Uhr nur an das Eine. Mangels bereitwilliger Damen und jugendlicher Erfahrungen beim gemeinsamen wichsen, dachte ich ab und zu auch an andere Schwänze.     Als ich das erste Mal Zeitungsannoncen von käuflichen Damen in der BZ gelesen habe bin ich auf  Transen gestoßen. Da mir die sogenannten Schwanzfrauen nicht mehr aus dem Kopf gingen, reifte in mir der Entschluss „ so eine“ (oder einen) mal zu besuchen.

Nach einigem telefonieren hatte ich eine in Berlin gefunden die einem jungen unerfahrenen Mann(damals noch für 80 zig Mark) etwas beibringen wollte.   Ich nahm mir einen Tag frei und fuhr mit meinem Auto nach Berlin zur angegebenen Adresse.    Nach dem ich einen Parkplatz gefunden hatte klingelte ich noch einmal durch und erfragte die genaue Lage der Wohnung. Ich sollte auf den dritten Hinterhof kommen und in der zweite Etage bei … klingeln. Sehr aufgeregt klingelte ich dann an der Tür. Es öffnete eine junge Frau mit langen blonden leicht gewellten Haaren die sich als Steffi vorstellte.  Ich war sehr erfreut. Sie trug eine Korsage, einen sexy Slip, halterlose Strümpfe und hochhackige Pumps.          Sie bat mich in ihre Wohnung. Ich trat sehr nervös ein und wurde in ein Zimmer geführt in dem nur ein breites Bett und ein Nachttisch standen. Der Raum war schön dekoriert und das Bett frisch bezogen. Sie bat mich Platz zu nehmen und so setzte ich mich auf das Bett. Jetzt wurde erst mal der geschäftliche Teil geregelt sie sagte 80 Mark die Stunde und gegenseitiges blasen 100 Mark. Da ich alles probieren wollte gab ich ihr einen 100 Markschein.

Sie zog mich aus und anschließend legten wir uns auf das Bett. Dann  streichelte sie mich und rollte mir ein Kondom über meinen Harten. Dabei beschäftigte ich mich mit Ihren kleinen süßen Brüsten in dem ich sie streichelte und an den Nippeln lutschte. Dann begann sie damit meine Eier zu lecken und den Schweif zu lutschen. Sie saugte so gut dass es bei mir nach kurzer Zeit zu kribbeln begann. So schnell wollte ich aber nicht spritzen. Ich hatte großes Verlangen jetzt ihren Schwanz zu lutschen. Sie hatte einen schönen harten Schweif mit einer besonders kleinen spitzen Eichel. Ich rollte ihr ein Kondom über und so konnten wir uns in der 69 Stellung gegenseitig verwöhnen. Ein wenig komisch war es schon für mich einen Schanz zu lutschen aber es geilte mich auch  unheimlich auf.

Ich war die ganze Zeit kurz vorm kommen. Nach etlichen Minuten des Saugens wollte ich jetzt mal gefickt werden. Sie sagte mir wie ich mich auf das Bett knien sollte. Den Hintern schön hoch und den Oberkörper ganz flach auf das Bett.  Dann cremte sie mir mein Loch mit reichlich Gleitgeel ein und fingerte mich ein wenig. Nach dem mein Loch sich etwas entspannt hatte setzte sie ihre spitze Eichel an mein Loch an und schob sie in mich. Zuerst schmerzte es doch sehr aber nach kurzer Zeit legte sich das und sie fickte mich richtig durch.

Da mein Loch sehr eng war dauerte es nicht lange und meine süße Transe spritze ab. Ich spürte das erste mal einen zuckenden Schwanz in mir.

Nach einigen Minuten zog sie sich aus mir zurück warf den Gummi weg und dann kniete sie sich hin. Nun forderte sie mich auf sie richtig zu ficken. So etwas konnte ich noch nie ablehnen und so setzte ich mein Rohr an und schob es langsam in ihre aufnahmebereite Arschmöse. Kaum war ich ganz drin forderte sie mich auf sie richtig zu ficken. „ja mein geiler Hengst fick mich! jaa härter! schneller! „ so dauerte es nicht lange und ich spritzte gewaltig ab. Ich war vollkommen erschöpft.

Nach dem ich mich etwas erholt hatte zog ich mich an und verabschiedete mich von ihr.

Ich setzte mich in mein Auto und fuhr mit glücklich und entspannt mit leicht schmerzendem Loch nach Hause.

1 Kommentar 27.8.15 20:46, kommentieren

Diana

Ich hatte Diana länger nicht gesehen. So versuchte ich sie mal wieder zu einem Besuch zu überreden. Da ich einen Kumpel an der Hand hatte der auch scharf auf sie war, machte ich sie per Mail scharf auf einen flotten Dreier. Ich sendete ihr einige Bilder von ihm und machte sie mit CS heiß. Es dauerte nicht lange da wollte sie sich unbedingt mit uns treffen, so machten wir einen Termin und ich buchte uns ein Hotelzimmer in unserer Stadt. Endlich war es so weit ich holte sie vom Bahnhof ab und schon ging es ab in unser Zimmer. Nach wenigen Worten waren wir Beide so spitz das ich ihr an die Wäsche ging. Ich schob ihr den Rock hoch und die Strumpfhose etwas runter. Nach einigen streicheln war ihre Möse so nass, das ich unbedingt meinen harten Schweif in sie schieben musste. Ich hatte erst wenige Stöße gemacht da klingelte mein Handy und mein Kumpel stand vor dem Hotel. Wie vereinbart holte ich in auf unser Zimmer und wir machten uns ein wenig bekannt in dem wir ein Glas Sekt tranken. Die Flasche Sekt war schnell alle und wir hatten Lust auf mehr, so zogen wir die Dame gemeinsam aus und entkleideten uns. Dann machten sie noch heißer als sie es schon war. Wir verwöhnten sie mit Händen und Zunge, leckten sie und massierten ihre schöne Brust und ihren runden Arsch. Dann saugte sie meinen Schwanz noch härter als er schon war, bis sich dann mein Kumpel über ihn her machte und ihn weiter schleckte. Ich machte mich dann über ihre geile Möse her und fing an sie zu lecken was ihr großes Vergnügen bereitete. Jetzt hatte ich Lust sie zu ficken. Ich setzte meinen Schanz an und schob ihn bis zum Anschlag in die saftige Möse. Mario machte unterdessen einige Bilder von uns. Anschließend wollte ich sie von hinten nehmen aber wie von selber flutschte mein Schwanz in ihr geiles Arschloch. Sie wackelte ein wenig mit dem Arsch und saugte sich an seinem Schwanz fest. Ich stieß schön langsam und genussvoll ihren engen Arsch. Nach einiger Zeit machten wir Stellungswechsel er legte sich auf den Rücken sie setzte sich auf seinen dicken und ich schob ihr meinen in den Arsch. Sie stöhnte Lustvoll dann küsste sie ihn, ich massierte ihre Titten und fickte sie langsam, tief und gleichmäßig. So ging es eine ganze Weile, bis sie sich auf den Rücken legte und er sie in die Möse fickte. Darauf hatte ich gewartet ich zog mir einen Gummi über und schmierte sein Arschloch schön mit Gleitgeel ein. Dann schob ihn meinen Schwanz in sein geiles Loch. So übertrugen sich meine Stöße weiter bis in ihre Möse. Als sein Schwanz schließlich aus ihr abrutschte kam sie unter ihm hervor und schaute sich genau an wie ich ihn in den Arsch fickte. Nach einigen Minuten in denen ich seinen engen Schließmuskel genießen konnte zog ich meinen Harten aus seinem Arsch. Ich fickte jetzt die Möse der Süßen. Sie massierte meinen Schwanz mit ihren inneren Muskeln ich spürte das zucken ihrer süßen Votze und hatte Mühe meinen aufsteigenden Saft zurück zu halten. Leider hielt ich das nicht sehr lange aus, in meinen Eiern spürte ich das kribbeln schon länger, so schaffte ich es kaum noch meinen Schanz aus der Möse zu ziehen da spritze ich auch schon auf ihren Bauch und ihre Möse. Anschleißend machte sich Mario daran sie weiter zu ficken, während ich mir meinen Schwanz von ihr sauber lecken ließ. Dabei fiel mir dann ein, das ich ja einige Bilder machen wollte. Ich machte einige Bilder von meiner Freundin wie sie sich von Mario ficken ließ. Sie lag auf der Seite und er fickte sie von hinten in die Möse bis er ihr schließlich seinen Saft auf den Arsch spritzte. Ich konnte es mir nicht verkneifen seinen Saft auf Ihrem Arsch zu verreiben. Dabei machte ich dann weitere schöne Fotos auf denen auch ihre geile Rosette schön zu sehen ist. Jetzt benötigten wir Männer eine kurze Pause leider sagte Mario das er dann los müsste mit bedauern verabschiedeten wir Mario. Nach dem er gegangen war kümmerte ich mich um meine Freundin und fing an ihre Möse zu massieren sie lag von mir abgewandt auf der Seite ich steckte meinen Mittelfinger der rechten Hand zwischen ihre prallen Backen ertastete die geschwollenen Lippen und ließ den Finger in ihrer Möse kreisen. Dabei wurde diese sehr schnell noch viel nässer. Mein Schwanz war wieder hart und so führte ich ihn sogleich ein. Es war ein Vergnügen sie ich ihre nasse Möse zu ficken. Jetzt drehte ich sie auf den Bauch und fickte sie hart. Sie versuchte mich fertig zu machen in dem sie ihre inneren Muskeln so eng machte das ich sehr schnell zum Höhepunkt kam. Ich spritzte Ihr meinen Saft in langen Schüben in die Möse. Danach war ich erst mal erschöpft die Zeit was auch schon fortgeschritten und ich musste unter die Dusche und nach Hause fahren. Ich verabschiedete mich und fuhr nach Hause, am nächsten Morgen fuhr ich ins Hotel und stieg zu ihr ins Bett. Nach einer geilen Morgen Nummer brachte ich sie dann zum Bahnhof. Wir verabschiedeten uns und verabredeten das Ganze bald mal zu wiederholen.

31.7.15 19:24, kommentieren

Powered by 20six / MyBlog
Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung